Fragen und Antworten zu den optischen Tauchmasken
Wiesbaden

Tauchen mit Kontaktlinsen ist unserer Meinung eher riskant. Aus diesem Grund haben sich Optikermeister und Tauchlehrer schon vor vielen Jahren Gedanken gemacht, den Tauchsport in diesem Bereich sicherer zu gestalten und weiter zu entwickeln. Bei Augenoptik Storch in Wiesbaden bieten wir das Verglasen der Tauchmasken mit individuellen Glasstärken schon seit über 35 Jahren. Der Augenoptiker, Tauchlehrer und Mitinhaber Paul, der schon beim Tauchershop Brillenecke Zimmermann, gegr. 1957, heute Storch Augenoptik tätig war, ist bei uns für die Anfertigung unserer optisch verglasten Tauchmasken zuständig.

Wir verkleben unsere Tauchmaskengläser mit einem speziellen Mehrkomponenten-Kleber, der absolut glasklar und so gut wie blasenfrei aushärtet. Die Verklebung ist resistent gegen Meerwasser, Chlor und UV Strahlung, und somit sehr beständig.

Häufige Fragen rund um die optische Tauchmaske:

Kann ich meine normale Brille oder Kontaktlinsen tragen?

Eine normale Brille ist zum Tauchen nicht geeignet, da die seitlichen Bügel das dichte Abschließen der Taucherbrille verhindern. So kann Wasser in die Tauchmaske eindringen. Das Tauchen mit Kontaktlinsen ist unserer Meinung nach eher riskant. Sie können verrutschen, die Maske kann sich auch versehentlich fluten, was ein „Ausspülen“ der Linsen zur Folge haben kann. Sand und Ablagerungen können ebenfalls zu Irritationen führen und sind auch nicht gerade fördernd für eine klare Sicht unter Wasser ist.

Ab wann benötige ich eine optische Tauchmaske?

Eine optische Tauchmaske lohnt sich bereits in geringen Sehstärken, da optimale Sicht gerade beim Tauchen ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist. Und natürlich wollen Sie auch das letzte Detail Ihres Tauchgangs genießen.

Muss es eine individuell angepasste optische Tauchermaske sein oder reicht eine ungefähr passende Brille?

Das hängt von Ihren individuellen Ansprüchen ab. Lassen Sie sich auf jeden Fall von einem speziell geschulten Optiker beraten, um eventuelle Sicherkeitsrisiken auszuschließen.

Kann ich unter Wasser nicht ohnehin schon besser sehen?

Nein, unter Wasser wirkt nur alles größer – schärfer sehen Sie leider nicht.

Meine Sehstärke hat sich geändert – was nun?

Bei einer geänderten Sehstärke müssen die Gläser der optischen Tauchmaske dementsprechend ausgetauscht werden. Das übernehmen wir in unserem Fachgeschäft in Wiesbaden gerne für Sie.

Was passiert, wenn die optische Tauchermaske beschädigt wird?

Die Gläser der optischen Tauchermaske können meist einfach ausgetauscht werden. Unser Sorglospaket rundet unseren Service ab – so können Sie sorgenfrei tauchen.

Können optische Gläser auch in meine Lieblingsmaske eingearbeitet werden?

Die Verwendung verschiedener Tauchmasken, auch bereits getragener oder einer Lieblingsmaske ist meist möglich. Sie schicken uns also die Wunschtauchmaske sowie die aktuellen Glaswerte mit Augenabstand, z. B. vom Brillenpass oder vom Augenarzt und falls erforderlich, die gewünschte Höhenangabe für das Nahteil.

Warum benötige ich eine speziell angefertigte optische Tauchmaske?

Wie Sie sicherlich wissen, können nicht alle fehlsichtigen Taucher mit den von der Industrie angefertigten Gläsern optimal versorgt werden. Es werden z.B. keine Zylinderwerte (Hornhautverkrümmungen), keine Augenabstände (sehr wichtig!) und auch keine Glaskantenhöhen (UW-Fotografen brauchen höhere Nahteile) sowie Mehrstärkengläser berücksichtigt. Irritationen, die dadurch entstehen, können unter Wasser schlimme Folgen haben. Es kann zu Fehlentscheidungen kommen, die über Stress bis hin zur Panik ausarten. Individuell angepasste optische Tauchmasken bedeuten also immer auch mehr Sicherheit.